top of page
Search

Zeit für Selbstverwirklichung!


Fast vierzig Tage sind jetzt schon vergangen, seit ich das letzte Mal kurz vor Neujahr hier geblogged habe. Vielen Dank für die liebevollen Aufforderungen, dass ich mal wieder 'was von mir hören lassen solle. Ich werte das als ein großes Kompliment.


Ja, Ihr habt natürlich recht. Ich war ein bißchen faul. Naja... Wer mich kennt weiß, dass ich nur schreibe, wenn ich für ein Thema richtig brenne und es unbedingt mit Euch teilen möchte. Das war in den letzten Wochen nicht so. Nicht das "mit Euch teilen", sondern das "brennen" hat bei mir komplett gefehlt.


Tatsächlich habe ich in meiner Erinnerung noch nie so einen Januar erlebt. Im Job geht es normalerweise Anfang des Jahres langsam los und nimmt dann in der Mitte des Monats an Fahrt auf. Dieses Jahr war alles anders: Direkt von 0 auf 100 und das Ganze gepaart mit Müdigkeit, Schlappheit und mangelnder Antriebskraft meinerseits. Keine gute Kombi. Und das, obwohl ich in der ersten Woche des neuen Jahres 2023 in einem wunderschönen Hotel auf Sylt sein durfte und mich nicht hätte wohler fühlen können (sowohl was meine Begleitung als auch die Umgebung angeht), google ich schon wieder Wellness-Hotels, und das Anfang Februar.


Doch es scheint nicht nur mir so zu gehen: Meine BFF nennt diesen Winter "den schlimmen Winter 22/23". Was ist denn nur los? Ich habe schon eine Astrologin angeschrieben, ob die Sternekonstellation gerade irgendwie besonders schwierig ist (nicht, dass ich mich damit auch nur ansatzweise auskenne). Sie hat leider (noch) nicht geantwortet.


Laut Instagram Post der besagten Astrologin soll aber jetzt alles anders werden. Ob die Aussage akkurat ist, kann ich mangels Fachkenntnissen nicht beurteilen. Aber da es aus dieser Richtung gute Nachrichten gibt, nehmen wir die doch erstmal mit. Heute Abend um 19.29 erreicht der Mondzyklus mit dem Vollmond im Löwen seinen Höhepunkt.


So, und was heißt das? Der Vollmond zählt grundsätzlich zu den kraftvollsten Zeittoren, denn er fördert unsere spirituelle und gefühlvolle Seite, was Visionen, tiefe Erkenntnisse und die Anhebung unserer feinstofflichen Energie begünstigt. Der Vollmond gibt uns Raum, zu betrachten, was wir auf unserer bisherigen Reise zu sein glaubten und um wieder mehr bei uns selbst anzukommen. Quasi eine Art innere Bestandsaufnahme.


Der heutige Vollmond im Löwenzeichen hat die Kraft des tapferen, mutigen Löwen in sich und ist ein echter Muntermacher. Themen, die vor einem Monat mit dem Vollmond im Krebs noch schwer waren (Tadaaa! Sag ich doch) können jetzt eine Wende nehmen oder schon gar nicht mehr wichtig sein. Das ist ja auch so'n Ding: Wir regen uns heftig über irgendetwas auf, und manches davon spielt 5 Tage später schon gar keine Rolle mehr.


Für Eure Herzenprojekte heißt das: der Vollmond im feurig-impulsiven Löwenzeichen ist eine Kraft, die uns von der Couch holt und uns Lebenslust einhaucht. Durch diese intensive Energie erfährt unsere Schöpferkraft kräftigen Rückenwind und Ideen, die bislang nur flüchtige Gedanken waren, können wir jetzt kreativ materialisieren, wenn wir es mit vollem Herzen angehen. Jetzt ist die Zeit für Selbstverwirklichung. Spürst Du das? Es darf jetzt auch einfach mal nur um Dich gehen! Das hat nichts mit negativem Egoismus zu tun. Also raus aus der Komfortzone und loslegen, mit Mut und Selbstvertrauen, wie es ein Löwe tun würde. Wenn Du in dieser Kraft stehst, hast Du nicht das Gefühl, dass das Leben Dir passiert, sondern dass Du es aktiv gestaltest. Das steht für unsere Schöpferkraft. Was sind Deine Herzensziele?


Vielleicht hast Du aber auch gerade das Bedürfnis, Deine Persönlichkeit nach außen zu tragen und loszulassen, was energetisch nicht zu Dir gehört. Dich nicht mehr zurückzuhalten und Dich von Urteilen und Meinungen anderer frei zu machen.

"Let go of anything that doen't belong to you and make space for what does."

Der Vollmond gibt Dir die Kraft dafür. Aber es ist gar nicht so einfach, zu erkennen, was zu uns gehört und was nicht, oder? Hier kommt die Achtsamkeit ins Spiel, die uns hilft, genau das zu erkennen. Was tut uns gut? Was ertragen wir, weil wir glauben, es zu müssen, obwohl wir gar nichts müssen?


Ein wunderschönes Ritual (nicht nur) für den Vollmond ist die Reinigung, die ganz banal ausgedrückt dafür sorgt, dass wir loswerden, was nicht zu uns gehört. Das kann sehr profan Dreck sein, den wir loswerden wollen. Das kann aber auch eine Gedankenhygiene sein, die ich persönlich für ganz wichtig halte. Denn mit unseren Gedanken formen wir unsere Realität - ob wir das wollen oder nicht (zu diesem Thema habe ich sehr viel in meinem Buch "Achtsamkeit und die Kunst des bewussten Essens" geschrieben).


Ein ganz einfaches Ritual in diesem Zusamenhang ist das Räuchern. Ein uralter Brauch, der uns feinstofflich enorm hilft. Ich habe dieses Ritual mittlerweile so lieb gewonnen, dass ich immer, wenn ich meine Bettdecke neu beziehe auch mein Schlafzimmer räuchere: Fenster auf und jedwede negative Energie ("dicke Luft"), die sich da befinden mag, z.B. von belastenden Träumen, darf, nein muss aus dem Raum wandern. Dazu nutze ich die Räucherbündel von kruut. Ich erwähne diese Firma nicht, weil ich durch etwaige Provisionszahlungen demnächst ein Haus in Südfrankreich kaufen kann, sondern weil sie wunderbar funktionieren. Aus regionalen Pflanzen, ohne Pestizide, werden mit Liebe die Räucherbündel hergestellt. Wenn Ihr den ersten in der Hand haltet, wisst Ihr, was ich meine.


Vielleicht ist das ja auch etwas für den Valentinstag (Blumen in gebundener Form). Mit dem Rabattcode "ACHTSAMEERNÄHRUNG" bekommen meine Leser ganze 15% Rabatt auf die meisten Produkte. Krass, oder? Bin ich echt ein bisschen stolz drauf.


Wenn Ihr Lust habt, dann berichtet doch mal, wie sich die Löwenkraft bei Euch ausgewirkt hat. Das würde mich sehr freuen.

Comments


bottom of page