Unkraut im Garten? Essen, statt ärgern! Heute: die Vogelmiere

July 30, 2017

Worum geht's ?

 

In unseren Gärten gibt es viele wertvolle Kräuter, die wir als Unkraut bezeichnen, rigoros ausrupfen und achtlos auf den Kompost werfen. Stattdessen schwören wir auf die sog. Superfoods, die oft teuer sind, lange Transportwege seit der Ernte hinter sich haben, aber nährstofftechnisch ein wahrer Traum sein sollen. Unsere Gärten, Felder, Wegesränder haben in dieser Hinsicht mindestens genauso viel zu bieten, und frischer geht's nicht, als gerade eben gepflückt! Vielleicht hast Du über den Start unserer Reihe "Superfood Unkraut - Essen, statt ärgern!" schon in unserem Blogbeitrag am 22. Mai 2017 gelesen. Beate hatte ich ganz schnell überzeugt: Sie rupft überhaupt nichts mehr aus Ihren Beeten, verwertet alles in Salaten oder stellt fleißig Smoothies her, mit allem, was Ihr Garten an Unkraut zu bieten hat.

 

Heute möchte ich Euch die Vogelmiere vorstellen, die vielleicht einige von Euch nicht kennen. Die Vogelmiere ist leicht an ihren nur wenige Millimeter großen, hübschen, weißen sternförmigen Blütenblättchen zu erkennen, die ihr auch ihren offiziellen Namen geben: "stellaria media" - Sternchen. Sie wächst flächenartig und bildet zartgrüne Teppiche, die für die nackte Erde wie eine lebendige Mulchdecke wirken. Unter diesen üppigen Polstern bildet sich ein reges Bodenleben an Mikroorganismen und Kleinstlebewesen und alle zusammen sorgen für einen gesunden und feuchten Boden. Ihr Geschmack ist mild, frisch und erinnert an zarte Maiskölbchen oder junge grüne Erbsen. Sie eignet sich roh als Zugabe im Salat, über Tomaten, als Topping zum Gemüse oder als frische Einlage in Suppen, und natürlich als köstliche Zutat im Smoothie (Rezept siehe unten).

 

Nährstofftechnisch ist die Vogelmiere ein wahrer Tausendsassa an Widerstandskraft und sorgt das ganze Jahr über für frisches, saftiges und knackiges Grün auf dem Speisezettel. Sie ist reich an Vitamin C und A, Mineralien und Schleimstoffen. Sie reinigt den Körper, entschlackt die Lymphe, regt die Nierentätigkeit an und löst durch ihre Saponine etwaigen zähen Schleim der Atemwege. Sie kann auch beim Abnehmen helfen und eignet sich ideal für Entschlackungskuren. Ein einfaches Rezept für die Herstellung eines Detoxwassers: ca. 1 Liter frischen Quellwasser, eine Hand voll Vogelmiere und einige frische Gurkenscheiben in eine Karaffe füllen, ca. 1-2 Stunden an einem kühlen Ort ziehen lassen und genießen. Schmeckt an heißen Tagen sehr erfrischend.

 

Die Pflanze der Vogelmiere ist komplett verwendbar, samt ihren Stängeln, Blüten und Fruchtkugeln. Beim Ernten werden die oberen Triebspitzen mit einer Schere abgeschnitten, damit die zarten Wurzeln nicht aus dem Boden gerissen werden. Weg mag, kann aus dieser wunderbaren Pflanze einen tollen, extrem nährstoffreichen Smoothie herstellen: 1 Pfirsich, 1 Aprikose, ½ Salatgurke, ½ Banane, ½ Limette, 1-2 Hand voll Vogelmiere, evtl. einige Minzblättchen, 1 Fingerspitze Ingwerwurzel, 200 ml Kokoswasser, 1-2 EL weißes Mandelmus. Alles im Smoothiemixer pürieren. Falls der Smoothie zu dickflüssig ist, mit (Kokos-)Wasser verdünnen.

 

 

Please reload

  • Facebook Social Icon
  • Instagram Social Icon

100% plant based