Adana Kepab und Coleslaw

Homemade Vegan BBQ

Die Grillsaison ist für viele von uns vor allem im Sommer. Es gibt natürlich ein paar Hartgesottene, die das ganze Jahr über draußen grillen. Dann klappt es immer noch gut mit dem Coleslaw, denn die meisten Kohlsorten (so auch der Weißkohl) haben vor allem ab Herbst bis zum Frühling des nächsten Jahres Saison. Das ist auch wunderbar, denn im Winter - wenn frisches Gemüse begrenzt ist -  helfen uns die Kohlsorten, Vitamin C und andere wichtige Nährstoffe zu tanken.

 

Für dieses Gericht sind drei Dinge herzustellen: Das "Fleisch" für Adana Kebap, die BBQ-Sauce und der Coleslaw (Weißkrautsalat). Letzteren am besten am Vortag vorbereiten, dann schmeckt er noch besser. Auch die BBQ-Sauce und das Fleisch kann man gut im Voraus zubereiten. Dann muss es nur noch gegrillt werden.

Das wird gebraucht für American Coleslaw:

1 mittelgroßer Weißkohlkopf

200 g Karotten

2 EL vegane Mayonaise (z.B. von EDEN)*

200 ml vegane Kochsahne (z.B. von Rama*)

1 EL Leinöl (für die Omega-3-Fettsäuren)

2 EL Ananassaft; Alt.: 1 TL Agavendicksaft oder ein anderes Süßungsmittel

1 EL Senf

2 EL naturbelassener Apfelessig; Alt. weißer Balsamico

1 TL Zitronensaft

1/2 TL Kümmel, gemahlen (optional, nicht jeder mag Kümmel)

2 TL Salz

Pfeffer, frisch gemahlen

(*Werbung durch Markennennung)

So wird's gemacht:

Den Weißkohl dünn hobeln, in eine Schüssel geben, 1 TL Salz dazu geben und alles kräftig durchmischen. Mit den Händen das Kraut ruhig ein bisschen quetschen und 1 Stunde stehen lassen.

Aus den übrigen Zutaten ein Dressing herstellen. 

 

Die Karotten in feine Streifen verarbeiten.

 

Den Weißkohl etwas abtropfen lassen und mit den Karotten-Streifen und dem Dressing vermischen.

Alles gut durchziehen lassen, am besten 24 h im Kühlschrank.

Variante: frische Ananas in dünnen Scheiben und 1 EL Curry dazu geben.

Das wird gebraucht für das "Fleisch":

200 g Seitan Fix

3 EL Hefeflocken

1 EL Speisestärke

2 Knoblauchzehen, gepresst

2 TL Paprikapulver

2 EL geräuchertes Paprika-Pulver ("Pimenton de la Vera") 

50 ml Ananassaft

1 Gemüsezwiebel, gerieben

2 EL Senf

4 EL Sojasauce

3 EL Olivenöl

2 TL Pfeffer, gemahlen

12 Holzspieße

So wird's gemacht:

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Wichtig: Zunächst die trockenen und die flüssigen Zutaten separat vermischen, dann beides vermischen. Ich mache das mit der Hand, wie bei einem Kuchenteig. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech (durch Drücken mit den Händen)  verteilen. Bitte beachten: Der Teig geht nicht auf. Das heißt, Ihr solltet ihn so dünn oder dick ausrollen, wie Ihr die Kebaps später haben wollt. Das Fleisch dann ca. 30-35 Minuten im Backofen backen, danach auskühlen lassen. Falls Ihr einen Dampfgarer habt, könnt Ihr das Fleisch wunderbar für 45 min. bei 100 Grad C garen.

6 EL BBQ-Sauce (die kann man während das Fleisch im Backofen ist hergestellen) mit 3 EL Olivenöl verrühren. Das Fleisch ein Mal längs und sechs Mal quer durchschneiden. Jeweils auf einen Kebap-Spieß aufstecken (ich kaufe die Holzspieße im türk. Lebensmittelladen. Die Spieße mit der Marinade großzügig einpinseln. Für 1-2 Stunden marinieren und grillen.

Das wird gebraucht für die BBQ-Sauce:

1 Gemüsezwiebel

3 Knoblauchzehen

2 EL Pflanzenöl

400 ml gehackte Tomaten (Dose)

2 EL Apfelessig

1 EL Worchestersauce

3 EL Zuckerrübensirup

2 TL Salz

3 TL geräuchertes Paprikapulver

2 TL Pfeffer, frisch gemahlen

1/2 TL Zimt

2 Sternanis

So wird's gemacht:

Die Gemüsezwiebeln und den Knoblauch schälen und hacken. Zunächst die Zwiebeln in einem Topf mit dem heißen Pflanzenöl für 2-3 Minuten andünsten. Danach den Knoblauch dazu geben und ein paar Minuten mit dünsten.

Die restlichen Zutaten hinzufügen, aufkochen lassen und bei niedriger Hitze 45 Minuten mit leicht geöffnetem Deckel einkochen lassen.

Sternanis rausfischen. Danach in ein Marmeladen-Glas einfüllen, Deckel verschließen und abkühlen lassen.