Hausgemachter Feigensenf

Mega gesund, richtig lecker und ganz leicht herzustellen! 

 

Bitte für Eure Zeitplanung beachten: Der Senf muss 3 Wochen reifen.

Bevor es mit dem Rezept losgeht...

Senf ist eigentlich richtig, richtig gesund! Und das ist für jemand wie mich, der Senf liebt (mit Kartoffelpüree und Sauerkraut? Yummy!), natürlich erstmal eine gute Nachricht.

 

Es sind die Senföle, die vorrangig dazu beitragen, dass Senf so gesund ist. Studien zufolge wirken die im Senf enthaltenen Senfölglykoside gegen Pilze, Viren und Bakterien und haben wundheilungsfördernde, antientzündliche, durchblutungsfördernde, appetitanregende und verdauungsfördernde Eigenschaften.Wie Studien belegen, hat Senf sogar eine krebshemmende Wirkung, die umso stärker eintritt, je schärfer der Senf ist. Wer also scharfen Senf mag, der hilft seinem Körper am besten dabei, das Risiko, an Krebs zu erkranken, zu reduzieren. Da es aber noch so viel mehr über die gesundsheitsfördernde Wirkung von Senf zu erzählen gibt, verweise ich ausnahmsweise auf einen Beitrag vom Zentrum der Gesundheit

"Senf: Der gesunde Scharfmacher".

 

Übrigens: Kennst Du die Redewendung "Seinen Senf dazugeben"? Diese wurde im 17. Jahrhundert geprägt. Da der Speisesenf damals als exklusive Köstlichkeit galt, wurde er von den Wirten meist ungefragt zu praktisch allen Gerichten gereicht, selbst wenn er mit den bestellten Speisen nicht wirklich harmonierte. Diese Sitte wurde von vielen Gästen als besonders aufdringlich und unangebracht empfunden.

Das wird gebraucht:

200 g Senfkörner (100g gelbe Senfsaat/100g braune Senfsaat*)

300 ml Apfelessig (in Rohkostqualität)

1 EL frische Rosmarinnadeln, fein gehackt

1/2 TL Koriander, gemahlen

1/2 TL Anissamen, fein gemörsert

ca. 200 g frische Feigen (alt. Datteln, wenn gerade keine Feigensaison ist)

50 g Agavendicksaft (oder ein anderes Süßungsmittel)

50 ml Portwein

5 Wacholderbeeren, angedrückt

10 ml Leinöl

5 TL Salz

1 EL Pfeilwurzelmehl (oder ein anderes pflanzl. Bindemittel)

So wird's gemacht:

Die Senfsaat und die Gewürze mörsern. Die Feigen zusammen mit dem Portwein, Agavendicksaft, Rosmarin und den Wacholderbeeren etwa zehn Minuten köcheln lassen. Das Pfeilwurzelmehl mit etwas kalten Wasser anrühren, zu den Feigen geben und alles nochmals aufkochen lassen. Die Wacholderbeeren nun entfernen, die übrigen Zutaten hinzugeben und (nach dem Grundrezept) alles pürieren, bis eine breiige, homogene Masse entsteht. Da ich den Senf gerne körnig mag, mische ich die Zutaten nur und püriere sie nicht wirklich. Nun den Senf ca. 24 Stunden unabgedeckt fermentieren lassen, dann in Gläser abfüllen. Der Senf muss 3-4 Wochen ruhen und reifen, bevor er verzehrt werden kann. Sonst ist er etwas bitter.

* Gelbe Senfkörner sind mild, während braune deutlich schärfer schmecken. Kombiniert man beide zu gleichen Teilen entsteht ein mittelscharfer Senf.

We are 100% plant-based!

Besucher: 

  • Facebook Social Icon
  • Instagram Social Icon