Hagebuttenpulver

Die Nährstoffbombe aus den heimischen Feldern

011.JPG

Bevor es mit dem Rezept losgeht...

Die Hagebutte ist extrem nährstoffreich. Hier kannst Du alles Wichtige über das Männlein im purpur-roten Mäntlein nachlesen.

Das wird gebraucht (Grundrezept):

Wilde Hagebutten (in den Feldern gesammelt)

So wird's gemacht:

Hagebutten waschen, die Stile sowie grobe Blütenblätter entfernen und den Rest grob hacken. An der Hagebutte ist alles genießbar. Danach gehts zum Trocknen: Entweder auf großen Tellern verteilt in der Wohnung einige Tage trocknen. Oder bei max. 40 Grad einen Tag im Backofen trocknen (mit einem offenen Spalt, damit die Feuchtigkeit entweichen kann, falls das bei Euren Öfen noch geht). Ich lasse meine Hagebutten danach immer noch einige Tage außerhalb des Ofens trocknen. Erst wenn die Früchte richtig trocken sind (sonst entsteht evtl. Fäulnis) werden sie in einer Universalmühle zu feinem Pulver gemahlen und in Gläsern mit Schraubverschluss verstaut. Man kann auch die getrockneten Früchte aufbewahren und frisch mahlen. Sie halten sich viele Monate lang.

Dosierung: Ich nehme davon täglich 1 TL in einen frisch gepressten Saft, Smoothie oder Wasser eingerührt. Oder einfach über das Müsli streuen - super lecker!

Übrigens: Meine Hunde bekommen das ebenfalls in Ihr Futter.

  • Facebook
  • Twitter
  • YouTube
  • Pinterest
  • Tumblr Social Icon
  • Instagram