Rotkohl-Cranberry-Süppchen

Perfekt für die Vorspeise des Weihnachtsmenüs

healthy soup /red cabbage soup.jpg

Das wird gebraucht:

750 g Rotkohl

1 kleine Zwiebel, gehackt

1 Bio-Zitrone

1 EL vegane Butter (ich verwende Vegan Block von Natruli*)

800 ml Gemüsebrühe

1 EL Oregano (frisch oder getrocknet)

1 TL Salz

Pfeffer, frisch gemahlen

1 EL Granatapfel-Sirup

1 säuerlicher Apfel

100 g Mandelfrischkäse (z.B. von Alnatura*) oder selbstgemachte Créme Fraiche

2 EL Meerrettich (aus dem Glas)

2 EL frische oder getrocknete Canberries

eine Hand voll frische Kräuter nach Belieben, gehackt

(**Werbung durch Markennennung)

So wird's gemacht:

Den Rotkohl waschen und grobe Stücke schneiden. Schalotten schälen und hacken. Die Zitrone auspressen.

​​

Den Apfel schälen, Kerngehäuse entfernen, in Stücke schneiden und mit 1 EL Zitronensaft beträufeln. Cranberries fein hacken.

 

Die Butter in einem Topf erhitzen und darin den Kohl und die Schalotten anrösten. Die Gemüsebrühe, Apfel, Oregano, Granatapfel-Sirup, die Cranberries Salz und Pfeffer dazugeben und ca. 30 Minuten bei mittlerer Hitze garen lassen.

 

Den Mandelfrischkäse (bzw. Crème Fraiche) mit dem Meerrettich mischen, schaumig schlagen und kalt stellen. Sofern die Masse zu fest ist, etwas Zitronensaft hinzufügen.

Die Suppe pürieren und durch ein Sieb streichen. Danach nochmals aufkochen und ggf. etwas einreduzieren lassen, wenn sie zu flüssig ist. Nun in Suppenschalen füllen, jeweils 1 EL Meerrettich-Schaum vorsichtig in die Suppe geben und mit frischen Kräutern bestreuen oder, z.B. zu Weihnachten, den Meerettich-Schaum etwas flüssiger machen und mit einer Pipette Tropfmuster auf der Suppe herstellen (siehe oben).