Veggie-Rouladen

mit selbst gemachtem Rotkohl und mega-leckerer Bratensoße

016.JPG

Das wird gebraucht für 8-10 Rouladen: 

Für die "Veggie-Rouladen"

400 g Seitanpulver

50 g Kichererbsenmehl

15 g pflanzliches Bindemittel

1 Hand voll frischer Shitake-Pilze (alt. getrocknet)

Zutaten "grüner Block"

200 g weiße Bohnen (Dose)

2 frische Knoblauchzehen

80 g Sojasauce

20 g Worchestersauce

2 EL Dijonsenf

2 EL rote Balsamiocréme

2 EL Rote Beete Saft

2 EL Gemüsebrühepulver

reichlich schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen

2 EL Paprikapulver

3 TL Rauchsalz

Für die Füllung:

Senf

Meerrettich im Glas

Gemüsezwiebel

Gewürzgurken

Mehl für die Arbeitsplatte

10 Zahnstocher

Fett zum Anbraten

Das Rezept für das selbst gemachte Rotkraut findest Du hier.

So wird's gemacht:

Seitanpulver, Kichererbsenmehl und pflanzliches Bindemittel vermischen.

Die  frischen Pilze putzen und in Streifen schneiden oder - wenn es getrockenete sind - in reichlich heißem Wasser für 30 Minuten einweichen (Einweichwasser aufheben!).

 

Die Zutaten des grünen Blocks in einen Mixer geben und zu einer homogenen Masse verarbeiten. Zum Schluss die Pilze dazugeben und nochmal durchmixen, aber idalerweise so, dass noch ein paar Fasern/etwas Struktur der Pilze übrig bleiben. Die Mischung nun mit dem Seitanpulver-Gemisch vermengen und peu á peu ca. 500 g Flüssigkeit dazugeben (das Einweichwasser der Pilze und ggf. noch warmes Wasser). Den Teig nun gut vermischen und für einige Stunden stehen lassen (das macht den Teig bekömmlicher).

 

Den Teig auf einer mit Mehl bestreuten Arbeitsplatte ausrollen. Ich lege ein Stück Backpapier auf den Teig und rolle es dann mit einem Nudelholz aus. Den ausgerollten Teig in 8-10 gleiche Vierecke schneiden. Jedes Viereck vor dem Belegen noch vorsichtig mit den Händen etwas in die Länge und Breite ziehen, damit der Teig dünner wird, ohne dass er reißt! Es macht gar nichts, wenn den Vierecken etwas Mehl anhaftet (das hilft später beim Braten).

Zwiebeln und Gewürzgurken für die Füllung in dünne Streifen schneiden.

 

Je ein Viereck mit Dijonsenf und Meerretich bestreichen und mit Zwiebeln und Gewürzgurken belegen. Salzen und Pfeffern, fest aufwickeln und am Ende die "Naht" mit einem Zahnstocher befestigen. 

Fett in einem großen Bräter (in den idealerweise alle Rouladen reingehen) erhitzen und die Rouladen von allen Seite anbraten. Die Rouladen aus dem Bräter nehmen und zur Seite stellen und mit der Zubereitung der Bratensoße beginnen.

Sobald alle Zutaten für die Bratensoße geschnitten und vorbereitet sind, diese im gleichen Bräter wie im Rezept beschrieben anbraten, Flüssigkeit dazugeben, die Rouladen dazu geben und alles ca. 45 Minuten schmoren lassen. Die Rouladen rausnehmen, Soße pürieren und Rouladen wieder zurück in die Soße. Vor dem Essen einfach nur aufwärmen oder gleich essen.

Hier geht's zum Rezept für die mega-leckere Bratensoße.