Bärlauch-Frischkeese

Aus fermentierten Cashewkernen & Mandeln

Bevor es mit dem Rezept losgeht...

Bei diesem Rezept müsst Ihr ein bisschen experimentieren, wieviel Flüssigkeit Ihr zum Mixen der "Nüsse" braucht. Am besten peu à peu etwas Wasser hinzugeben, wenn sich die Masse nicht mixen lässt und zu zäh ist. Wenn Ihr Rejuvelac nicht selbst herstellen wollt, könnt Ihr fertigen Brottrunk kaufen. Wichtig ist, dass er nicht pasteurisiert ist, sonst funktioniert das Fermentieren nicht.

Hinweis: Warum Keese? Nach einem EuGH-Urteil darf nur noch Käse, der aus Euter-Sekret hergestellt ist, Käse genannt werden. Mehr dazu liest Du hier.

Das wird gebraucht:

100 g Cashewkerne & 100 g Mandeln*, jeweils über Nacht eingeweicht

1 guter Büschel frischer Bärlauch

(Anmerkung: Das funktioniert natürlich auch mit anderen frischen Kräutern)

ca. 100 ml Rejuvelac (alt. Brottrunk, nicht pasteurisiert)

Saft von 1/2 Bio-Zitrone

2 EL Bio-Olivenöl

1 TL Salz (naturbelassen, z.B. Himalaya-Salz oder Steinsalz)

*Um Rohkostqualität zu erhalten, verwende ich Mandeln mit Schale (nicht blanchiert). 

So wird's gemacht:

Die eingeweichten Nüsse gut abspülen, abtropfen lassen. Dann die Nüsse mit dem Rejuvelac in einem Mixer verarbeiten bis eine cremige Masse entsteht. Ggf. zwischenzeitlich pausieren und die Masse von den Seiten den Mixers in die Mitte schieben. Der Mixer sollte nicht überhitzt werden (max. 2 Minuten), sonst sind die wertvollen Milchsäurebakterien, die wir zum Fermentieren brauchen, pfutsch. 

Die Masse in ein Gefäß mit großer Öffnung geben (Glas oder Keramik, kein Edelstahl oder Plastik) mit einem Mulltuch bedecken und das Mulltuch mit einem Gummiband am Glas befestigen. Dann bei Zimmertemperatur 24-36 Stunden fermentieren  lassen. Je länger die Fermentationszeit, je säuerlicher wird der Keese und ähnelt dann Sauerrahm.

Wenn der Keese fertig fermentiert ist, den Bärlauch waschen, gut trocknen lassen, in kleinere Stücke schneiden, mit dem "Nussgemisch" und den übrigen Zutaten in einen Mixer geben und mixen bis eine homogene Masse entsteht. Die Menge an Bärlauch müsst Ihr nach Geschmack entscheiden, je nach dem, wie grün und geschmacksintensiv Ihr den Keese haben wollt.

Die Schüssel vor dem Servieren für einige Stunden, am besten über Nacht, in den Kühlschrank stellen. Der Bärlauch-Frischkeese passt wunderbar zu frischem Spargel und Kartoffeln.

Das könnte Dich auch interessieren: Quark oder Créme Fraiche

 

We are 100% plant-based!

Besucher: 

  • Facebook Social Icon
  • Instagram Social Icon