Search

Goethe's Leibspeise?


Gestern bin ich zu Denn's gestiefelt und habe frische Kräuter für Frankfurter Grüne Soße gekauft. Die haben zwar "ein Vermögen" gekostet, aber waren so frisch, dass ich absolut jedes Kraut verwenden konnte. Und es waren von allen notwendigen 7 Sorten jeweils genug Kräuter vorhanden (in Demeter Qualität!). Da bin ich bei den in Papier verpackten Rollen schon ab und zu richtig reingefallen. Die Soße ist entsprechend köstlich geworden.


Ein Rezept für Frankfurter Grüne Soße ist wohl zum ersten Mal 1860 in einem Frankfurter Kochbuch erschienen. Es müssen die folgenden sieben Kräuter enthalten sein: Petersilie, Sauerampfer, Schnittlauch, Kerbel, Borretsch, Pimpinelle und Kresse. Die Anzahl von sieben Kräutern war in der alten Kräuterweisen-Küche übrigens kein Zufall. Die Summe von drei und vier steht für die Vereinigung des Geistigen mit der Materie.


Der Legende nach soll die Frankfurter Grüne Soße die Leibspeise von Goethe gewesen sein. Seine Mutter mit dem Spitznamen "Frau Aja" sei eine Meisterin der Zubereitung gewesen. Immer wieder habe er sie gebeten, diese Soße für ihn zuzubereiten und ließ sie dann mit einer Postkutsche nach Weimar bringen. So oder ähnlich liest man es an vielen Stellen im Internet. Stimmt das denn überhaupt?


"Die Jugend verschlingt nur, dann sauset sie fort;
Ich liebe zu tafeln am lustigen Ort,
ich kost`und ich schmecke beim Essen."

(Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832)


Goethe-Kenner sind skeptisch, ob Goethe Grüne Soße überhaupt kannte, andere Experten sagen sogar: "Alles quatsch und frei erfunden!" Goethe habe Krautsalat mit Speck, Schwartemagen, Wild u.a. gemocht. Zudem habe er viel über das Essen geschrieben und hätte dann wohl auch über die Grüne Soße geschrieben, wenn es sein Leibgericht war. Hat er aber nicht. Letztlich habe Goethe von 1749-1832 gelebt. Das heißt, lange bevor die Grüne Soße in Frankfurt bekannt wurde.



Tja... das werden wir heute nicht lösen. Hauptsache, es schmeckt! Zudem liefert die Sauce durch die frischen Kräuter natürlich jede Menge toller Nährstoffe. Ich liebe die "Frankfotter Grie Soß`" mit frischem Stangenspargel. Ein ganz leichtes, kalorienarmes, gesundes und köstliches saisonales Essen!


Hier geht's zum Rezept - entweder aus fermentierten Cashews oder eine ganz schnelle Variante - falls Ihr Lust auf Nachkochen bekommen habt. Wer mag kann natürlich noch ein paar Pellkartoffeln kredenzen, die üblicherweise mit Grüner Soße gegessen werden.